Ehrungskommission

Die Ehrungskommission setzt sich zusammen aus: Dem Vorsitzenden des Vereins, der zugleich Leiter der Ehrungskommission ist, und sechs gewählten Vereinsmitgliedern, von denen jedoch höchstens zwei dem amtierenden Vorstand des Vereins angehören dürfen sowie dem Vereinsgeschäftsführer, der nicht stimmberechtigt ist.

1200

Mitglieder Ehrungskommission

(Stand März 2018)

melchert, carsten.JPG
Fachgebiet ZELLCHEMING und seine internationalen Verbindungen sowie Papiergeschichte
Fachgebiet ZELLCHEMING und seine internationalen Verbindungen sowie Papiergeschichte
Dipl.-Ing. Carsten Melchert
20180627_2351.JPG
Fachgebiet Zellstofftechnik, Cellulose- und Papierchemie
Fachgebiet Zellstofftechnik, Cellulose- und Papierchemie
Dr.-Ing. Roland Pelzer
20180627_2819.JPG
Fachgebiet Erzeugungs- und Verarbeitungstechnik von Papier, Karton und Pappe
Fachgebiet Erzeugungs- und Verarbeitungstechnik von Papier, Karton und Pappe
Dipl.-Ing. Claus Palm
card-360x630Papier_Gerd.jpg
Fachgebiet ZELLCHEMING und seine internationalen Verbindungen sowie Papiergeschichte
Fachgebiet ZELLCHEMING und seine internationalen Verbindungen sowie Papiergeschichte
Dr. Gerd Papier
horner, stefan_2018.jpg
Fachgebiet Zellstofftechnik, Cellulose- und Papierchemie
Fachgebiet Zellstofftechnik, Cellulose- und Papierchemie
Dr. Stefan Horner
hottmann, michael.jpg
Fachgebiet Erzeugungs- und Verarbeitungstechnik von Papier, Karton und Pappe
Fachgebiet Erzeugungs- und Verarbeitungstechnik von Papier, Karton und Pappe

Dipl.-Ing. Michael Hottmann

Ehrenmitgliedschaft

Die höchste Auszeichnung, die ZELLCHEMING vergibt, ist die Ehrenmitgliedschaft. Sie wird Mitgliedern verliehen, die sich in herausragender Weise um den Verein, die Zellstoff- und Papierindustrie sowie in Forschung und Lehre verdient gemacht haben. Auf der Grundlage von Vorschlägen der Ehrungskommission beschließt der Vorstand die Ernennung von Ehrenmitgliedern. Ehrenmitglieder haben die Rechte der ordentlichen ZELLCHEMING-Mitglieder, jedoch ohne deren Pflichten.

Liste der Ehrenmitglieder

  • 2018: Dr. Hartmut Wurster, Friedberg
  • 2005: Prof. Dr. Dr. h. c. Josef Schurz, Graz (A)
  • 2003: Prof. Dr. Dr. h. c. Börje Steenberg, Stockholm (S) · † Januar 2015
  • 2001: Dr. rer. pol. Hansjörg Kessler, Meerbusch
  • 1998: Dr. jur. utr. Winfried Haible, Gernsbach
  • 1997: Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Lothar Göttsching, Darmstadt · † 26.9.2018
  • 1995: Dipl.-Ing. Fritz Holzhey, Schongau
  • 1993: Dipl.-Ing. Elgar Drewsen, Lachendorf · † 15.6.2013
  • 1991: Dr. rer. nat. Horst Krüger, Darmstadt · † 10.12.2006
  • 1989: Dipl.-Ing. Günther Jacobs, Düsseldorf · † 17.2.2015
  • 1988: Dipl.-Ing. Ulrich Fenchel, Biberist (CH) · † 28.8.1991
  • 1987: Dr. rer. pol. Dr.-Ing. E. h. Dr. phil. h. c. Kurt Werner, Darmstadt · † 24.6.2005
  • 1980: Dipl.-Ing. Fritz Holzhey sen., Schongau · † 30.5.1987
  • 1972: Direktor Dr.-Ing. Wilhelm Kilpper, Augsburg · † 18.7.1987
  • 1967: Direktor Fritz Kern, Aschaffenburg · † 22.2.1989
  • 1966: Ehrensenator der Technischen Hochschule Darmstadt · † 9.7.1986
  • 1966: Direktor Wilhelm Grünewald, Grünwald bei München ·
  • 1966: Professor Dr.-Ing. Georg Jayme, Darmstadt · † 1.1.1979
  • 1965: Professor Dr.-Ing. Walter Brecht, Darmstadt · † 27.9.1986
  • 1962: Direktor Dr. phil. Rudolf Schepp, Redenfelden · † 4.10.1981
  • 1958: Ehrensenator der Technischen Hochschule Darmstadt · † 21.2.1981
  • 1958: Direktor Dr.-Ing. Alfons Haug, Baienfurt
  • 1957: Professor Dr.-Ing. Josef Freiherr von Laßberg, Ammerland · † 12.12.1957
  • 1955: Direktor Louis Pierre Widerkehr, Turckheim/Haut-Rhin (Frankreich) · † 8.7.1979
  • 1955: Ehrensenator der Technischen Hochschule Darmstadt · † 17.7.1972
  • 1955: Direktor Dipl.-Ing. Max Freiherr von Varnbüler, Redenfelden
  • 1955: Direktor Hans Lenz, San Angel (MEX) · † 19.3.1999
  • 1955: Direktor Dipl.-Ing. Friedrich Klein, Bad Godesberg · † 24.12.1963
  • 1955: Gustav Eisenmann, Biberist (CH) · † 22.5.1966
  • 1954: Generaldirektor Dipl.-Ing. Dr. techn. Emil v. Linhart, Wien (A) · † 8.4.1963
  • 1954: Direktor Adolf Benedello, Düsseldorf-Oberkassel · † 9.11.1964
  • 1953: Kommerzienrat Robert Steinlin, Weisenbachfabrik · † 18.5.1960
  • 1951: Direktor Oskar Moritz, Salach (Württ.) · † 26.12.1952
  • 1951: Dr.-Ing. Rudolf Haas, Kronberg im Taunus · † 3.6.1957
  • 1943: Ehrensenator der Technischen Hochschule Darmstadt · † 3.2.1982
  • 1943: Dr. phil. Hellmuth Müller-Clemm, Lindau-Reutin (Bodensee)
  • 30.10.1941
  • 1936: Kommerzienrat Dr.-Ing. E. h. Dr. rer.nat. Adolf Scheufelen, Oberlenningen · †
  • 1936: Direktor Dr. Valentin Hottenroth, Schwetzingen · † 23.2.1954
  • 1934: Professor Dr. Bruno Posanner v. Ehrenthal, Köthen · † 20.2.1942
  • 1929: Professor Dr. Carl G. Schwalbe, Bad Homburg · † 16.6.1938
  • 1928: Geheimer Regierungsrat Professor Wilhelm Herzberg (damals Potsdam) · † 21.6.1945
  • 1928: Ing. L. J. Dorenfeld, Oslo · † 4.1.1932
  • 1928: Dr. Viggo Drewsen, New York (USA) · † 18.5.1930
  • 1926: Professor Dr. Emil Heuser, La Jolla, California (USA) · † 24.12.1953
  • 1922: Dr.-Ing. E. h. Willi Schacht, Weimar · † 2.11.1938
  • 1921: Dr. Max Müller, Finkenwalde · † 27.11.1926
  • 1916: Professor Alexander Mitscherlich, Freiburg · † 31.5.1918
  • 1913: Geheimrat Professor Dr. Adolph Frank, Berlin · † 30.5.1916
  • 1910: Professor Dr. P. Klason, Stockholm (S) · † 1.1.1937

Auszeichnungen

Alexander-Mitscherlich-Denkmünze

Mitscherlich_Gedenkmünze.jpg

 

In Erinnerung an den hundertsten Geburtstag des Begründers der deutschen Sulfitzellstoffindustrie wurde diese Denkmünze im Jahre 1936 gestiftet. Der Verein verleiht diese Denkmünze für hervorragende wissenschaftliche und technische Leistungen auf dem Gebiet der Chemie und der chemischen Technologie der Zellstoff- und Papierherstellung.

Die Vorderseite der Denkmünze (11 cm) zeigt den Kopf Alexander Mitscherlichs im linksseitigen Profil und die Schrift „Alexander Mitscherlich 1836 bis 1918“ nach einem Entwurf des Bildhauers George Morin, Berlin-Steglitz.

Die Rückseite trägt, umgeben von einem schmalen Eichenkranz und der Umschrift „Verein der Zellstoff- und Papier-Chemiker und -Ingenieure“ die Worte: „In Anerkennung hervorragender Verdienste“.

Inhaber der Alexander-Mitscherlich-Denkmünze

  • 1936 – Professor Dr.-Ing. Walter Brecht, Darmstadt · † 27.9.1986
  • 1937 – Professor Dr. Karl Freudenberg, Heidelberg · † 3.4.1983
  • 1938 – Professor Dr. E. Hägglund, Stockholm (S) · † 13.3.1959
  • 1941 – Dr.-Ing. Rudolf Sieber, damals Johannesmühle · † 23.7.1963
  • 1942 – Professor Dr.-Ing. Georg Jayme, Darmstadt · † 1.1.1979
  • 1951 – Professor Dr. phil. Dr.-Ing. h.c. Hermann Staudinger, Freiburg · † 8.9.1965
  • 1952 – Professor Dr. Emil Heuser, La Jolla, California (USA) · † 24.12.1953
  • 1955 – Dr. Harry F. Lewis, Appleton, Wisc. (USA) · † 17.11.1969
  • 1960 – Professor Dr. Börje Steenberg, Stockholm (S) · † Januar 2015
  • 1965 – Professor Dr. Erich Schmidt, München · † Mai 1975
  • 1970 – Dr. Herbert F. Rance, Beaconsfield/Bucks · † 25. Juli 1999
  • 1973 – Professor Lennart Stockman, Stockholm (S) † Mai 2000
  • 1974 – Professor Dr.-Ing. Waldemar Jensen, Helsinki (FIN) † 2009
  • 1976 – Dr. Theodor N. Kleinert, Pointe Claire, Que. (CDN) · † 21.12.1982
  • 1979 – Direktor Eugen Schmidt, Ehingen · † 26.8.1979
  • 1980 – Professor Dr. Dr. Alfred H. Nissan, Scarsdale N.Y. (USA) · † 24.3.2000
  • 1981 – Professor Dr. Burkhart Philipp, Teltow-Seehof · † 9.3.2015
  • 1983 – Dr. Günther K. Hunger, Viersen · † 9. 6. 2005
  • 1985 – Dr. Peder Johann Kleppe, Moss (N)
  • 1987 – Dr. rer. nat. Johann Peter Franzreb, Ehingen · † 10.10. 2016
  • 1992 – Professor Dr. Joseph S. Gratzl, Ph. D., Raleigh, NC. (USA) · † 2004
  • 1994 – Dr. rer. nat. Günter Fiehn, Heidenau
  • 1997 – Prof. Dr. Dominique Lachenal, Grenoble (F)
  • 1999 – Prof. Dr. rer.nat. Rudolf Patt, Hamburg
  • 2005 – Univ.-Doz. Mag. Dr. rer. nat. Herbert Sixta, Lenzing (A)
  • 2007 – Dr. Othar Kordsachia, Hamburg

     

Hans-Clemm-Denkmünze

Clemm-Gedenkmünze.jpg

 

Im Jahre 1936 hatte der Verein diese Denkmünze gestiftet, die für „Leistungen auf dem Gebiet der Papier- und Cellulosetechnik oder für besondere Leistungen für den Verein“ verliehen werden kann. Darunter werden verstanden: wissenschaftliche, technische, literarische oder organisatorische Arbeiten, die geeignet sind, die gemeinnützigen Bestrebungen des Vereins zur Förderung aller Belange der Papier- und Faserstoff-Technik in hervorragender Weise zu fördern.

Die Vorderseite der Denkmünze (11 cm) zeigt den Kopf von Hans Clemm und die Schrift „Hans Clemm 1872 bis 1927“ nach einem Entwurf des Bildhauers George Morin, Berlin-Steglitz.

Die Rückseite trägt das Waldhof-Zeichen und die Inschrift „ln Anerkennung hervorragender Verdienste. – Verein der Zellstoff- und Papier-Chemiker und -Ingenieure“.

Inhaber der Hans-Clemm-Denkmünze

  • 1936 – Ing. Ernst Unger, damals Köthen
  • 1937 – Dr. August Noll, damals Berlin · † 11.1.1950
  • 1938 – Dozent Dr. Kurt Schwabe, damals Berlin · † 4.12.1983
  • 1940 – Dr.-Ing. Rudolf Haas, damals Berlin · † 3.6.1957
  • 1941 – Dr. phil. Franz Schütz, damals Odermünde · † 21.11.1951
  • 1942 – Dr. oec. Friedrich Dorn, damals Berlin · † 16.3.1970
  • 1953 – Dr. phil. Heinz Hass, Mannheim-Waldhof
  • 1955 – Dr. rer. nat. Heinz Corte, Mannheim-Waldhof
  • 1955 – Dr.-Ing. Theodor Höpner, Aschaffenburg · † 16.12.1979
  • 1964 – Direktor Dipl.-Ing. Eberhard Goebel, Mannheim-Waldhof · † 23.3.1966
  • 1964 – Direktor Dr.-Ing. Curt Walter Leupold, Nürnberg · † 11.7.1970
  • 1965 – Direktor Dipl.-Ing. Ulrich Fenchel, Biberist (CH) · † 28.8.1991
  • 1966 – Direktor Dipl.-Ing. Karl Schweizer, Frohnleiten · † 12.5.1984
  • 1967 – Dipl.-Ing. Hans Kotte, Alfeld (Leine) · † 20.12.1987
  • 1967 – Direktor Dr.-Ing. Rudolf Trenschel, Aschaffenburg · † 19.7.1980
  • 1969 – Dr.-Ing. habil. Hans Klingelhöffer, München · † 19.7.1993
  • 1970 – Professor Dr.-Ing. Walter Brecht, Darmstadt · † 27.9.1986
  • 1970 – Dr.-Ing. Erich Knopf, Raubling · † 17.6.1988
  • 1971 – Direktor Karl Keim, Oberlenningen · † 4.8.1975
  • 1972 – Direktor Dr.-Ing. Wilhelm Kilpper, Augsburg · † 18.7.1987
  • 1973 – Professor Dr. Otto Huber, München · † 14.10.1976
  • 1974 – Dr. phil. nat. Hermann F. J. Wenzl, Luzern (CH) · † 25.4.1993
  • 1975 – Dipl.-Ing. Dieter Pothmann, Düsseldorf
  • 1976 – Professor Dr. Theodor Ploetz, Viersen (post mortem) · † 12.8.1975
  • 1980 – Professor Dr.-Ing. Werner Franke, Berlin
  • 1981 – Dipl.-Ing. (FH) Karl-Adolf Falter, München
  • 1983 – Dipl.-Ing. Sylvia Schmidt, Nürnberg
  • 1984 – Dr. rer. nat. Horst Krüger, Darmstadt · † 10.12.2006
  • 1985 – Dr. techn. Werner Kunz, Offenburg · † 26.7.1998
  • 1986 – Professor Dr. rer. nat. Thomas Krause, Darmstadt · † 11.2.2011
  • 1987 – Josef Weigl, München
  • 1988 – Dr.-Ing. Walter Schempp, Darmstadt † 8. September 2017
  • 1990 – Dipl.-Ing. Herbert Holik, Ravensburg
  • 1991 – Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Hoppe, Dörpen † 29.8.2016
  • 1992 – Dr.-Ing. Ulrich Kirchner, Biberach
  • 1995 – Dr. rer. nat. Christian H. K. Möbius, Augsburg
  • 2000 – Dr.-Ing. Bernd Reinhardt, Osnabrück
  • 2001 – OStD a.D. Johannes Brügmann, Gaggenau
  • 2003 – Dr.-Ing. Hans-Joachim Putz, Darmstadt
  • 2006 – Dipl.-Ing. Ekhard Beuleke, Sempach (CH)
  • 2011 – Dr. Gérard Galland, Grenoble (F)
  • 2013 – Dr.-Ing. habil. Manhart Schlegel, Gelnhausen
  • 2014 – Prof. Dr. Stephan Kleemann, München
  • 2017 – Dr. Klaus Erhard, Pirna
  • 2018 – Prof. Dr. rer. nat. Frank Miletzky, Höhenrain/Berg

Dr.-Edmund-Thiele-Denkmünze

Thiele-Gedenkmünze.jpg

 

Auf der Hauptversammlung 1937 wurde die Stiftung dieser Denkmünze durch die J. B. Bemberg Aktiengesellschaft, Wuppertal-Barmen, ausgesprochen; sie erfolgte in anerkennender Erinnerung an die bedeutungsvolle Erfindung der deutschen Kupfer-Kunstseide und der Begründung ihrer industriellen Herstellung durch Dr. Edmund Thiele.

Die Denkmünze wird für hervorragende wissenschaftliche und technologische Leistungen auf den Gebieten der Isolierung, Modifizierung und Charakterisierung der Cellulose verliehen.

Die Vorderseite der Denkmünze (11 cm) zeigt den Kopf Edmund Thieles im rechtsseitigen Halbprofil und die Schrift: „Dr. Edmund Thiele, 1867 bis 1927“ nach einem Entwurf des Bildhauers George Morin, Berlin-Steglitz.
Die Rückseite trägt, umgeben von einem schmalen Eichenkranz und der Umschrift „Verein der Zellstoff- und Papier-Chemiker und -Ingenieure“ die Worte: „In Anerkennung hervorragender Verdienste“ und das Bemberg-Zeichen.

Inhaber der Dr.-Edmund-Thiele-Denkmünze

  • 1938 – Staatsrat Dr. W. Schieber, damals Schwarza · † 29.6.1960
  • 1939 – Direktor Dr. Fritz Gajewski, damals Leipzig · † 2.12.1965
  • 1940 – Professor Dr. Dr. Th. Lieser, damals Halle · † 6.8.1973
  • 1943 – Dr. Theodor Malkomes, Wuppertal · † 29.5.1976
  • 1955 – Dr.-Ing. Richard Bartunek, Randerath · † 28.7.1974
  • 1958 – Dr.-phil. Hermann Rathert, Wuppertal-Elberfeld · † 27.11.1965
  • 1961 – General-Direktor Dipl.-Ing. Julius C. Funcke, Wuppertal-Oberbarmen · † 5.6.1976
  • 1967 – Dr. August Brötz, Schöllkrippen · † 4.7.1976
  • 1968 – Dr.-Ing. Walter Frey, Freiburg/Breisgau
  • 1969 – Dr. Kurt Götze, Krefeld · † 1979
  • 1971 – Dozent Dr. Erich Treiber, Stockholm (S) · † 27. 2.2005
  • 1979 – Dozent Dr. Hans Krässig, Lenzing · † 5.9.2004
  • 1980 – Professor Dr. phil. Josef Schurz, Graz (A)
  • 1988 – Dr. rer. nat. Urs Gasche, Attisholz (CH) · † 23.8.2006
  • 1993 – Professor Dr. habil. Klaus Fischer, Tharandt
  • 2002 – Privatdozent Dr. habil. Hans-Peter Fink, Golm
  • 2004 – Professor Dr. habil. Dieter Klemm, Jena
  • 2010 – Dr. Jürgen Puls, Hamburg
  • 2012 – Prof. Dr. Thomas Heinze, Jena

Valentin-Hottenroth-Denkmünze

Hottenroth-Gedenkmünze.jpg

 

Auf der Hauptversammlung des Vereins der Zellstoff- und Papier-Chemiker und -Ingenieure 1955 und dem damit verbundenen 50jährigen Jubiläum des Vereins wurde diese Denkmünze durch den Verein im Einverständnis mit der Zellstofffabrik Waldhof gestiftet. Die Stiftung erfolgte in anerkennender Erinnerung an die grundlegenden Forschungen über die Verwendung von Zellstoff als Rohmaterial für die Kunstseide und die Festlegung analytischer Verfahren als Einheitsmethoden für die Untersuchung von Zellstoffen durch Dr. Valentin Hottenroth.

Die Denkmünze wurde für hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet des Zellstoffs und dessen Weiterverarbeitung verliehen.

Die Vorderseite der Denkmünze (10 cm) zeigt den Kopf Valentin Hottenroths im linksseitigen Profil und die Schrift „Dem Andenken Valentin Hottenroths, des verdienstvollen Forschers auf den Gebieten der Zellstoff- und der Kunstfaserindustrie“ nach einem Entwurf des Goldschmieds E. Huber, Frankfurt am Main.

Die Rückseite trägt, umgeben von der Umschrift „Verein der Zellstoff- und Papier-Chemiker und -Ingenieure“ das Papiermacher-Wappen mit der Balken-Beschriftung „Für erfolgreiche Arbeiten auf den Gebieten des Zellstoffs und dessen Weiterverarbeitung.“

Inhaber der Valentin-Hottenroth-Denkmünze

  • 1955 – Direktor Dr. phil. Rudolf Schepp, Redenfelden · † 4.10.1981
  • 1958 – Dr. phil. Arthur Zart, Wuppertal-Sonnborn · † 28.10.1963
  • 1958 – Direktor Dr.-Ing. Erwin Schmidt, Wiesbaden · † 17.10.1980
  • 1961 – Professor Dr.-Ing. Georg Jayme, Darmstadt · † 1.1.1979
  • 1965 – Direktor Dr.-Ing. Waldemar Nippe, Ettlingen · † 26.10.1987
  • 1970 – Dr. rer. nat. Otmar Töppel, Schwaig † 18.10.2010
  • 1982 – Dr. Marianne Marx-Figini, La Plata (RA) † 12.7.2005

Eugen-Lendholt-Denkmünze

Lentholt-Gedenkmünze.jpg

 

Anlässlich des 50jährigen Berufsjubiläums und der 40jährigen Zugehörigkeit von Herrn Direktor Eugen Lendholt zur Natronzellstoff- und Papierfabriken AG wurde im Jahre 1957 durch den Verein im Einvernehmen mit der Vereinigung Kraftpapiere e.V. diese Denkmünze gestiftet. Die Stiftung dieser Denkmünze erfolgte in Anerkennung der hervorragenden Verdienste von Herrn Direktor Eugen Lendholt um die Schaffung, Entwicklung und Förderung der deutschen Natron- und Sulfatzellstoff- und Kraftpapierindustrie als bleibende Auszeichnung.

Die Eugen-Lendholt-Denkmünze wird vom Verein für hervorragende technische, wissenschaftliche oder unternehmerische Leistungen verliehen, durch welche die Industriezweige, die Papier, Karton und Pappe herstellen, veredeln oder verarbeiten, besonders gefördert werden.

Die Vorderseite der Denkmünze (11 cm) zeigt den Kopf Eugen Lendholts im Profil und die Worte „Eugen Lendholt“ nach einem Entwurf des Bildhauers Karl Altenbernd, Bielefeld. Die Rückseite trägt die Inschrift „In Anerkennung hervorragender Verdienste“ und „Verein der Zellstoff- und Papier-Chemiker und -Ingenieure“.

Inhaber der Eugen-Lendholt-Denkmünze

  • 1957 – Direktor Eugen Lendholt, Goslar (Harz) · † 21.4.1961
  • 1963 – Direktor Ernst Laubscher, Goslar (Harz) · † 22.12.1995
  • 1968 – Dr.-Ing. Friedrich Burgstaller, Krebsöge/Rhld. · † 8.8.1992
  • 1973 – Erich P. Petermann, Herzberg (Harz) · † 11.10.1998
  • 1991 – Dipl.-Ing. (FH) Herbert van de Venn, Meldorf · † 2.11.2003
  • 1993 – Dr. rer. nat. Renke Wilken, München
  • 1995 – Dr. John D. Peel, Disley, Stockport, Cheshire (UK)· † 5.9.2016
  • 1996 – Dr.-Ing. Wolfgang Siewert, Ravensburg
  • 2003 – Paul Olof Meinander, Grankulla (FIN)
  • 2004 – Dipl.-Ing. Karl Diedrich, Zülpich
  • 2006 – Dipl.-Volksw. Adolf Jass, Fulda · † 3.4.2013
  • 2010 – Hans Müller, Zofingen (CH)
  • 2011 – Dipl.-Ing. Jürgen Evers, Varel
  • 2012 – Dr. Christopher Grünewald, Kirchhundem
  • 2014 – Dr. Wolfgang Palm, Aalen
  • 2016 – Martin Krengel, Arnsberg

Walter-Brecht-Denkmünze

Brecht-Gedenkmünze.jpg

 

Anlässlich der Hauptversammlung 1976 stiftete der Verein zu Ehren von Professor Dr.-Ing. Walter Brecht diese Denkmünze.

Die Stiftung erfolgt in Anerkennung der Verdienste, die Professor Brecht seit mehr als 40 Jahren durch seine überaus fruchtbare Lehrtätigkeit und durch seine bahnbrechenden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf dem Gebiet des Papieringenieurwesens, insbesondere hinsichtlich der Holzschlifferzeugung, der Halbstoff- und Papierprüfung, überhaupt der allgemeinen Papiertechnologie, aber auch des Wasser-und Abwasserwesens erworben hat.

Die Walter-Brecht-Denkmünze wird vom Verein für hervorragende technische und wissenschaftliche Leistungen verliehen, durch welche die Papierindustrie besonders gefördert wird.

Inhaber der Walter-Brecht-Denkmünze

  • 1977 – Dipl.-Ing. Fritz Holzhey sen., Schongau · † 30.5.1987
  • 1979 – Dr.-Ing. Wilhelm Kilpper, Augsburg · † 18.7.1987
  • 1981 – Dr. rer. nat. Günter Windaus, Herzberg · † 29.7.1991
  • 1982 – Dr. Douglas Atack, Pointe Claire (CDN) · † 2007
  • 1983 – Professor Dr.-Ing. Dr. h. c. Lothar Göttsching, Darmstadt · † 26.9.2018
  • 1985 – Dr.-Ing. Richard Süttinger, Schongau · † 5.8.2013
  • 1986 – Dr.-Ing. Hanns-Lutz Dalpke, Alfeld (Leine)
  • 1988 – Dr.-Ing. Arno G. Weidhaas, Schongau · † 27.11.2004
  • 1991 – Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Wilhelm Kufferath, Trimbach (CH)
  • 1992 – Dr.-Ing. Bo Mannström, Grankulla (FIN) (post mortem) · † 29.5.1992
  • 1994 – Dipl.-Ing. (FH) Christian Schiel, Heidenheim
  • 1996 – Dipl.-Ing. Dieter Pothmann, Düsseldorf
  • 1997 – Dr.-Ing. Antti Arjas, Espoo (FIN)
  • 1999 – Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Helmut Stark, Graz (A) · † Dezember 2012
  • 2002 – Dr. techn. Erwin Krauthauf, Schongau
  • 2005 – Prof. Dr. Dan Eklund, Grankulla (FIN)
  • 2007 – Dr. techn. Hartmut Wurster, Friedberg
  • 2015 – Dipl.-Ing. Martin Mühlhauser, Frohnleiten (A)
  • 2016 – Dipl.-Ing. Fritz Holzhey, Schongau
  • 2017 – Dr. Reinhardt Thiel, Meckenheim

Georg-Jayme-Denkmünze

Jayme-Gedenkmünze.jpg

 

Der Verein der Zellstoff- und Papier-Chemiker und -Ingenieure hat anlässlich seiner Hauptversammlung 1989 in Baden-Baden diese Denkmünze zu Ehren von Herrn Professor Dr.-Ing. Georg Jayme gestiftet.

Damit soll an die hervorragende Lehr- und Forschungstätigkeit von Herrn Prof. Jayme am Institut für Cellulosechemie an der Technischen Hochschule Darmstadt erinnert werden. Die Georg-Jayme-Denkmünze wird für hervorragende technische und wissenschaftliche Leistungen auf den Gebieten der Chemie und der chemischen Technologie des Zellstoffs und des Papiers, auch unter Beachtung von Umweltschutz, Analytik oder Prüftechnik verliehen.

Die Vorderseite der Denkmünze in Silberprägung von 10 cm Durchmesser zeigt den Kopf von Georg Jayme im Halbprofil und die Worte „Georg Jayme“ nach einem Entwurf der Künstlerin Angelika Schmidt in Hamburg.

Die Rückseite trägt die Inschrift „In Anerkennung hervorragender Verdienste“ und das Signet des Vereins der Zellstoff- und Papier-Chemiker und Ingenieure.

Inhaber der Georg-Jayme-Denkmünze

  • 1989 – Professor Dr. rer. nat. Knut Paul Kringstad, Stockholm (S) · † 17. Feb. 2001
  • 1992 – Dr. rer. nat. Werner Bergmann, Viersen · † 7. April 2015
  • 1993 – Professor Dr. rer. nat. Dietrich Fengel, München
  • 1998 – Dipl.-Ing. (FH) Werner Auhorn, Ludwigshafen
  • 2004 – Dr. Hans Ulrich Süss, Gondsroth
  • 2005 – Dipl.-Ing. Ingrid Demel, München
  • 2005 – Dr. Udo Hamm, Darmstadt
  • 2007 – Prof. Dr. Tom Lindström, Stockholm (S)
  • 2013 – Dr. Michael Bradley (CAN)

Goldener Ehrenring für Papiergeschichte

 

Seit Jahrzehnten hat sich die papiergeschichtliche Forschung immer stärker zu einer Hilfsdisziplin der allgemeinen Schrift- und Buchforschung entwickelt und ist damit zu einem wissenschaftlichen Begriff geworden, über dessen Bedeutung einstimmige Klarheit besteht. Gelehrte aller Länder sind in stiller Forscherarbeit und in leidenschaftlicher Hingabe bemüht, Licht in das Dunkel der vielen ungelösten Fragen zu bringen, die mit der Entstehung des Papiers, der Art seiner Herstellung in den einzelnen Ländern und seiner Wanderung vom Fernen Osten durch das islamische Kulturreich in die christlichen Länder bis nach Amerika im Verlauf von zwei Jahrtausenden und seinem Ursprungszeichen, dem Wasserzeichen, zusammenhängen. – Der Aufgaben sind so viele, dass ein einzelner nur Teilgebiete aufgreifen und bearbeiten kann, Gebiete, wie sie sich für ihn ergeben, je nachdem er forschend in den Bereich der Materie gelangt ist. Die Bearbeiter kommen aus den verschiedensten Berufen und greifen infolgedessen auch durchaus individuell in das Räderwerk der Forschung ein, wobei keinesfalls der Vorwurf gegen sie erhoben werden darf, sie seien Dilettanten oder Liebhaber, die sich solcher Aufgaben nur aus Laune angenommen hätten. Im Gegenteil, das freie Spiel der Kräfte wirkt hier durchaus belebend. Ein Forscher kann dem anderen die Bälle zuwerfen, damit auf Grund solcher Anregung bestimmte Vorgänge in gewissen Ländern oder zu gewissen Zeiten weiter verfolgt werden können, denn es gilt ja, das Ganze zu erfassen, was nur auf Grund langwieriger Forschertätigkeit in den einzelnen örtlichen Bereichen oder Sachgebieten möglich ist.

Das Kuratorium der Forschungsstelle Papiergeschichte hat im Jahre 1954 beschlossen, die Tätigkeit besonders hervorragender Papiergeschichtsforscher der Gegenwart und Förderer durch Verleihung eines goldenen Ehrenringes anzuerkennen. Der Ehrenring, der in der Werkstatt des Goldschmiedemeisters Wortmann in Köln entstanden ist, trägt auf seiner Schauseite das alte Wasserzeichen P als das Wahrzeichen der Forschungsstelle Papiergeschichte. Dieser Ring ist kein Einzelstück wie der berühmte Gutenberg-Ring, der von Träger zu Träger wandert. Er wird zu bleibender Ehrung durch den Vorstand des ZELLCHEMING auf Vorschlag der Kommission für die Vergabe von Ehrungen verliehen.

Inhaber des Goldenen Ehrenrings für Papiergeschichte

  • 1953 – E. J. Labarre, Hilversum (NL) · † 10.6.1965
  • 1954 – Dr. Dard Hunter, Appleton (USA) · † 20.2.1966
  • 1954 – Professor Dr. Hans H. Bockwitz, Leipzig · † 2.12.1954
  • 1955 – Armin Renker, Zerkall · † 14.8.1961
  • 1959 – Hans Lenz, San Angel (MEX) · † 19.3.1999
  • 1963 – Professor Mehmed Ali Kâgitci, Heybeliada (TR) · † 1.10.1982
  • 1964 – Direktor Adolf Benedello, Düsseldorf · † 9.11.1964
  • 1964 – Senator Dr. phil. Hellmuth Müller-Clemm, Lindau-Reutin · † 3.2.1982
  • 1966 – Dr. Hans Drissler Japanischer Generalkonsul in Frankfurt am Main · † 29.4.1979
  • 1971 – Professor Dr.-Ing. Walter Brecht, Darmstadt · † 27.9.1986
  • 1975 – Konservator Albert Haemmerle · † 28.1.1976
  • 1978 – E. G. Loeber, Hilversum (NL) · † 15.10.1988
  • 1980 – Prof. Dr. techn. Guido Dessauer, Düsseldorf) · † 13.1.2012
  • 1984 – Dr. phil. Walter F. Tschudin, Basel (CH) · † 6.4.1987
  • 1986 – Dr. rer. pol. Wisso Weiß, Erfurt · † 17.11.1991
  • 1990 – Dipl.-Ing. Alfred Hoesch, Kreuzau · † 20.7.2003
  • 1990 – Dipl.-Ing. Alfred Renker, Düren
  • 1994 – Dr. phil. Peter F. Tschudin, Basel (CH)
  • 1996 – Dr. rer. oec. Wolfgang Schlieder, Leipzig
  • 2000 – Frau Mag. Bozena Schweizer-Makowska, Duszniki Zdrój (PL)
  • 2001 – Dr. phil. Helmut Bansa, München
  • 2006 – Dr. Frieder Schmidt, Leipzig
  • 2009 – Prof. Dr. Gerhard Banik, Wien (A)
  • 2016 – Dr. Sabine Schachtner, Bergisch Gladbach
  • 2018 – Dipl.-Ing. Dieter Pothmann, Düsseldorf

Goldene Vereinsnadel

Auf Beschluss des Vorstands wurde im Vereinsjahr 1970 diese neue Ehrung geschaffen. Die aus Gold gefertigten Nadeln, die das Vereinsemblem tragen, werden an solche Mitglieder verliehen, die sich über einen lang andauernden Zeitraum in ausgeprägtem, persönlichen Einsatz für den organisatorischen Aufbau des Vereins ausgezeichnet und durch hervorragende Leistungen die Geschicke und das Ansehen des Vereins mitbestimmt haben.

Die Träger dieser Auszeichnung sind

  • 1970 – Professor Dr.-Ing. Walter Brecht, Darmstadt · † 27.9.1986
  • 1970 – Professor Dr.-Ing. Georg Jayme, Darmstadt · † 1.1.1979
  • 1971 – Dr.-Ing. Richard Bartunek, Mechenhard · † 28.7.1974
  • 1972 – Direktor Fritz Kern, Aschaffenburg · † 22.2.1989
  • 1974 – Dr. phil. Rudolf Schepp, Deggendorf-Brannenburg · † 4.10.1981
  • 1977 – Dr.-Ing. Wilhelm Kilpper, Augsburg · † 18.7.1987
  • 1982 – Dipl.-Ing. Helmut Cornel, Albbruck · † 30.1.2010
  • 1983 – Dipl.-Ing. Elgar Drewsen, Lachendorf · † 15.6.2013
  • 1984 – Dr. rer. nat. Walter Schoch, Linnich · † 15. 2. 2008
  • 1985 – Dr. rer. nat. Diethelm Brüning, Langerwehe · † 13.5.2010
  • 1986 – Professor Dr. phil. Josef Schurz, Graz (A)
  • 1990 – Dipl.-Ing Hermann vom Ende, Gernsbach · † 16.12.2002
  • 1991 – Dipl.-Ing. Herbert Grünewald, Kirchhundem
  • 1994 – Dr.-Ing. Günter Strittmatter, Augsburg
  • 2005 – Prof. em. Dr.-Ing. Dr. h.c. Lothar Göttsching, Darmstadt · † 26.9.2018
  • 2008 – Dr. Christian Möbius, Augsburg